Tracht


Die "Trachteninsel" Schutterwald

Die Tracht der Schutterwälder unterschied sich von den Trachten der Nachbardörfer derart stark, dass oft von einer "Trachteninsel" gesprochen wird. Während sich die Männertracht dabei nur wenig unterschied, entwickelte sich die Frauentracht zu Formen und Farben, die in ihrer Buntheit und Abwechslung zu den eigenartigsten zählt, die es in Süddeutschland gab.


Tracht1

Tracht2

Der ganze Stolz der Schutterwälderin, war früher der berühmte Schutterwälder Zopf wobei die Haare vom Nacken aus geflochten und dann wie ein Kranz um den ganzen Kopf gelegt wurden.



Die Arbeitstracht

Die Arbeitstracht, die auch heute noch bei zwanglosen Anlässen von den Mitgliedern der Trachtengruppe gerne getragen wird, besteht für die Frauen aus Rock und Peter, einer langärmligen Jacke und ist meist aus dunklem bedrucken Baumwollstoff. Auf den Rock kommt eine gestreifte Schürze, die hinten gebunden wird. Es handelt sich hierbei um das auch anderen Ortes bekannte Gwändle.

Die Männer tragen weiße leinene oder halbleinene Hemden, eine dunkle Hose und darüber die sogenannte Bluse, ein ähnlich wie ein Winzerhemd geschnittenes dunkles Hemd mit weißen Streifen.

Tracht3

Ältere Männer setzen dazu schwarze Zipfelmützen auf, die jungen Männer tragen weiße Zipfelmützen.



Die Männer- und Burschentracht

Der mündlichen Überlieferung zufolge haben die Männer bis Mitte des 19. Jahrhunderts lederne Kniehosen mit weißen Strümpfen getragen.

Gegen Ende des Jahrhunderts wurde dann einheitlich die lange schwarze Hose getragen, die keinen Hosenschlitz sondern eine breite Stoffklappe, den Hosenladen, hatte.

Dazu wurde eine rote oder schwarze Weste mit zwei Reihen Knöpfen, und darüber noch einmal eine kurze zweireihige Jacke mit breitem Revers, der sog. Mutzen, getragen.

Der Festtagsrock, der Halbleinene, war ein Mantel aus feinstem schwarzen Tuch mit karminrotem Futter und rot pasperlierten Ärmelaufschlägen.


Tracht4

Auf dem Kopf trug man einen runden, schwarzen Filzhut. Daheim trugen vor allem die alten Männer auch die handgestrickte Zipfelmütze mit rundem festen Deckel und Quaste.

Junggesellen auf Brautschau trugen zum Tanz die hohe Pelzmütze, sowie breite, handbestickte Hosenträger. Diese Hosenträger zeigte der Schutterwälder Bursche voller Stolz, waren diese doch meist ein handgearbeitetes Geschenk seines Mädchens.


Tracht5


Die Frauentracht

Die Tracht der Frauen bestand aus wertvollen Woll- oder Seidenstoffen, die von der Mutter an die heiratsfähige Tochter vererbt wurde. Der Unterrock (oft mehrere) bestand aus rotem Flanellstoff mit mehreren Reihen schwarzer Samtbänder. Als Überrock folgt dann ein ärmelloses Leibchen mit von der Hüfte bis fast auf den Boden reichender faltenreicher Rock. Das Schutterwälder Charakteristikum an diesem Rock war ein breites rotes Band. Selbst der einfachere Überrock für die Werktage, die sog. Kutte, aus tiefblauem Baumwollstoff trägt diesen roten Bändel.


Tracht6

Tracht7

Das bezeichnendste Merkmal jedoch war die Art, wie die wertvollen Halstücher getragen wurden. Kunstvoll geknüpft oder über die Brust gekreuzt - in der Art der Anordnung erkannte man die Funktion der Trägerin: die Ledige, die Verheiratete, die Hochzeiterin, die Witwe, Kommunionmädchen usw.


Tracht8 Tracht9